Qualifizierung zur Ergonomiebewertung mit EAWS

Dauer 4 Tage
Ausbildungsziel Ganzheitliche Gestaltung des Arbeitssystems in Kombination mit einer ergonomischen Risikobewertung; Durchführung einer sicheren, quantifizierten Belastungsanalyse mit EAWS
Zugangsvoraussetzung Grundkenntnisse der Ergonomie
Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an Sachbearbeiter, Fach- und Führungskräfte aus Planung, Zeitwirtschaft, Produktion, Organisation, Erzeugnis- und Betriebsmittelkonstruktion, die in ihrem Aufgabenbereich Ergonomieanalysen durchführen sollen.
Sprachen Deutsch / Englisch / Spanisch

 

Qualifizierung zur Anwendung von EAWS zur Beurteilung der körperlichen Belastungen der gesamten Körper und der oberen Extremitäten. Es ist ein Standard-Ergonomiewerkzeug und ist in Kooperation zwischen dem Institut für Arbeitswissenschaft (IAD) der TU Darmstadt und dem internationalen MTM-Direktorat (IMD) entwickelt worden. Mit dem Verfahren liegt ein Werkzeug zur Gestaltungsüberprüfung und -optimierung der körperlichen Belastungen vor. Es handelt es sich hierbei um ein Bewertungswerkzeug mit Screening-Charakter, welches sowohl eine klassische arbeitswissenschaftliche Engpassbetrachtung, aber auch eine summarische Bewertung der Risiken von körperlichen Belastungen ermöglicht.

Schulungsinhalt

1. Grundlagen und Beurteilung von Körperhaltungen

  • Entwicklung von Ergonomiewerkzeugen
  • Grundaufbau und EAWS-Definition
  • Aufbau und Anwendung (Sektion 0)
  • Bewertung symmetrischer und asymmetrischer Körperhaltungen (Sektion 1)
  • Übungen anhand von Bild- und Filmbeispielen

2. Beurteilung von Aktionskräften und Lastenhandhabung

  • Einstufungsfolge und Anwendungsregeln (Sektion 1)
  • Bewertungen von Aktionskräften für Finger-, Arm-, Schulter und Ganzkörperkräfte (Sektion 2)
  • Einstufungsfolge und Anwendungsregeln (Sektion 2)
  • Bewertung von manuellen Lastenhandhabungen und Einstufungsfolge sowie Anwendungsregeln (Sektion 3)
  • Übungen anhand von Bild- und Filmbeispielen

3. Beurteilung der Belastung von oberen Extremitäten

  • Bewertung der Belastungen der oberen Extremitäten (Sektion 4)
  • Einstufungsfolge und Anwendungsregeln (Sektion 4)
  • Übungen anhand von Bild- und Filmbeispielen

4. Videoanalysen (Praxistag) und Zertifizierung

  • Wiederholung Schwerpunkte Sektion 0 bis 4
  • Prüfungsvorbereitungen
  • Videoanalysen für alle Sektionen
  • Theoretische Prüfung (multiple choice)
  • Praktische Prüfung (Ist- und Sollprozess)